Letztes Feedback

Meta





 

FALLOUT 3 - Schieß auf den Kopf !

 

 

Man, ein harter Kampf erwartete mich auf der Suche nach Underworld... letztendlich habe ich es aber doch gefunden. Der Gestank war unerträglich. Da meinen diese Fetzenfressen von Ghoulen doch tatsächlich Menschen würden stinken !

 

 

Auf der Krankenstation traf ich einen seltsamen Arzt, welcher Experimente an Menschenfleisch durchführt. Komisch das er dann das Mädchen, welches im Koma verschont hatte. Ihr Name ist Rilley - als hätte sie mich erhört erwachte sie bei meiner Ankunft und fasselte irgendwas patriotisches. Habe nicht so genau hingehört - das Einzige das ich aber raushörte was "Belohnung". Lies ich mir nicht zweimal sagen. Sollte dann paar von ihren Freunden von Dach eines Hotels befreien. Auf dem Weg dorthin musste ich durch ein altes Krankenhaus, mit dem Namen Our Lady of Hope, wo ich meine Stimpak-Sucht stillen konnte. Nach Beenden des Auftrages bekam ich dann die Belohnung: Eine neue Waffe in meiner Sammlung - die Minigun mit dem Namen Eugene.

 


 

In Underworld gab es dann noch einen hässlichen, alten Ghoul Namens Crowley, welcher mir erzählte das er bestimmte Personen tot sehen will. Ich fragte nach den Namen und den Kronkorken die er zahlen würde. Einen Sonderbonus würde ich bekommen, wenn ich die genannten Namen mit einem Kopfschuss töten würde... folgende Unfälle ereigneten sich:

 

Dukov: Hatte ich vor meinem Treffen mit meinem Auftraggeber Crowley schon umgebracht, um mir sein tolles Anwesen mit den 2 Huren unter den Nagel zu reissen. 

Ted Strayer: War mir sympathisch, also habe ich ihn am Leben gelassen. Für ihn ein Sechser im Lotto. Er hat mir aber etwas persönliches von sich gegeben, damit ich einen Beweis für seinen "Tod" habe.

Dave: Irgendein Perverser, der größenwahnsinnig geworden ist. Musste sterben. Todesursache: Kronkorkenmine. Schade nur um die vielen Kinder, die jetzt ziellos durchs Ödland streifen.

Mr. Tenpenny: Hm... war wie ein Vater für mich. Hat mir den schönsten Anblick meines Lebens geschenkt: Megaton, wie es unter einer Atom-Wolke zerfällt. Naja, jetzt liegt er tot als Souvenir auf meinem Balkon, meines Turms.

 

 

 

Ausserdem habe ich jetzt diesen Three Dog kennengelernt. Auf dem Weg dorthin musste ich noch eines von diesen Supermutanten-Behemoths knacken. Jetzt habe ich schon 4 Striche auf dem Arm tätowiert. Es fehlt nur noch einer.

 

 

 

1 Kommentar 26.6.09 09:53, kommentieren

Werbung


STAR OCEAN 4: THE LAST HOPE - Gekocht & Geschmiedet


 
Aeos wurde abgeschlossen, mein kleines Team hat Zuwachs von Faize ("Leingod" ?!) bekommen und ist dank seiner Symbologie deutlich stärker geworden. Zudem habe ich Welch getroffen, bei welcher ich jetzt Kochen und Schmieden kann. Habe insgesamt schon 11 Rezepturen gesammelt, eine Menge Monsterdaten auf 100%, ein paar Sidequests angenommen und erledigt und etwa 6 Stunden Spielzeit auf dem Counter.

25.6.09 20:25, kommentieren

STAR OCEAN 4: THE LAST HOPE - Ankunft auf Aeos

 
Auf dem Planeten Aeos angekommen, oder viel mehr notgelandet. Dabei ungefähr 50 Kämpfe bestritten und die Monsterdatei von diesem hässlichen Käfer dessen Namen ich vergessen habe auf 100% gebracht. Edge ist auf Lvl.6 und Reimi auf Lvl.5 - das Mädchen hat ein paar SP auf ihre Kochen-Fähigkeit bekommen. Und es wurden auch schon fleissig Kampftrophäen eingesammelt. Spielzeit liegt bei etwa 3 Stunden.

1 Kommentar 25.6.09 16:39, kommentieren

FALLOUT 3 - Von Quantum und der Unabhängigkeitserklärung

 
15 Stunden streife ich nun durch das trockene Ödland, schwitze unter meiner wintertauglichen Kampfrüstung und habe einiges an Gewicht bei mir. Es sind schwere Waffen: Ein Fatman und ein Gaussgewehr. Gerade letzteres hat mir gegen eine Horde von etwa 20 Supermutanten geholfen, wärend ich D.C. erkundet habe, um letztendlich die Unabhängigkeitserklärung für Abraham Washington aus den Trümmern des Nationalsarchives zu fischen. War kein leichtes Unterfangen, zumal ich nicht die Einzige war, die auf den Wisch aus war. So 'ne Alte, mit modifizierter Maschienenpistole wollte die Papierrolle ebenfalls, welche in Postapokalyptika normalerweise keine Bedeutung mehr hat. Egal, der alte Knabe Washington hat gut dafür gezahlt - und die Alte auch. Ist gestorben als wir es noch zu zweit versucht haben, als ein Wachbot ihr die Arme mit seinem Laser zerschnitten hat. Dafür wiege ich jetzt noch mehr, dank ihrer tollen Maschinenpistole...
 
Um ein wenig Gewicht loszuwerden habe ich dann noch schnell 12 Flaschen von diesem lila-leuchtenden Nuka-Cola-Quantum an eine verrückte Sammlerin in Girdershade abgeliefert. Reicht ihr wohl noch nicht. Gott sei Dank scheint sie nie ihr Haus zu verlassen - sonst wüsste sie von ihrem toten Freund vor der Haustür, welcher ebenfalls eine modifizierte Waffe, mit dem extravaganten Namen "Kniekracher" bei sich trug. Ich bin eben eine Sammlerin...
 

 
 War 'ne ganz schön harte Woche, wenn ich überlege. Ich habe nicht nur nach Quantum gesucht, sondern auch ein wenig Kopfgeld verdient, indem ich auf die Jagd nach diesen übergroßen Super-Mutanten-Behemoths gegangen bin. Jedenfalls ist die Jury-Metro-Station, das Kapitol in D.C. und die Evergreen Mills schonmal wieder ein Stück interessanter für Touristen geworden. Das Gaussgewehr eignete sich übrigens hervorragend.
 

 
Ach ja ! Und weil ich ja böse bin - nämlich eine Schwerverbrecherin des Ödlandes - habe ich mich prompt entschieden Megaton in die Luft zu jagen, um in eine luxuriöse Suit im Tenpenny Tower einzuziehen, für die ich mir auch schon eine tolle Werkbank gekauft habe. Ich weiss nur noch nicht, für welchen Anstrich ich mich entscheiden soll. 
 
Mein nächster Plan wird sein ein paar Ghoule in Underworld aufzumischen. Dazu muss ich diesen verflixten Ort aber erstmal finden...

1 Kommentar 24.6.09 20:51, kommentieren